Inside Partnerschaften2030

Im Rahmen des ECOSOC Partnership Forums war Partnerschaften2030 am 30. Januar beim Partnership Exchange mit rund 200 Teilnehmenden vertreten. Dieser bot Mitgliedsstaaten und anderen Akteur*innen die Möglichkeit, sich über die Rolle von Partnerschaften im Rahmen des oben genannten Mottos auszutauschen sowie Erfahrungen und Wissen zum Aufbau und zur Implementierung von Partnerschaften zu teilen.

„Die Beschleunigung der Bewältigung des Coronavirus (COVID-19) und der vollständigen Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung auf allen Ebenen“ 

– unter diesem Motto fanden am 30. und 31. Januar der Partnership Exchange und das Partnership Forum des Ecocnomic and Social Councils (ECOSOC) der Vereinten Nationen virtuell und in New York statt

Es fanden drei Sessions mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten statt. Eine Session zum Aufbau von Partnerschaften zur Erschließung von Finanzmitteln für die SDGs, eine zum Aufbau von Partnerschaften auf Länderebene zur Mobilisierung von Ressourcen aus allen Bereichen der Gesellschaft sowie eine zur Rolle der Jugend in Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP).  

Susanne Salz von Partnerschaften2030 moderierte die Session zur Rolle der Jugend in MAP. Es wurde hervorgehoben, dass junge Menschen durch ihre Kreativität, ihr Wissen und ihre Energie eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der SDGs spielen. Zudem wurden Möglichkeiten diskutiert, wie man die Jugend sinnvoll in MAP einbinden kann, um ihre besonderen Ressourcen zu nutzen.  

Die Ergebnisse der Partnership Exchange werden in einer ausführlichen Zusammenfassung festgehalten und auf der Webseite des Partnership Exchange zur Verfügung gestellt. 

Am 31. Januar fand anschließend das ECOSOC Partnership Forum mit über 700 Teilnehmenden statt. Dort wurde die Notwendigkeit von Partnerschaften auf allen Ebenen vor allem im Hinblick auf die Bekämpfung globaler Krisen unterstrichen.  

Obwohl sich immer mehr Partnerschaften zur Erreichung der Agenda 2030 bilden, bestehen weiterhin zahlreiche Herausforderungen. Dazu zählen laut den Teilnehmenden unter anderem unzureichende Finanzmittel, fehlende Rahmenbedingungen und Konzepte, mangelndes Vertrauen sowie die unzureichende Datenlage.  

Alle Informationen zum Partnership Forum werden auf der Website des ECOSOC Partnership Forums 2023 veröffentlicht. Die Ergebnisse des Forums werden außerdem als Beitrag zum High-level Political Forum (HLPF) im Juli 2023 sowie zum SDG-Gipfel 2023 dienen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

p2023 news thumbnail
Aktuelles
Wie MAP in Krisen- und Konfliktsituationen handeln können
p2023 news thumbnail
Aktuelles
ECOSOC Side Event zur Gestaltung von erfolgreichen Partnerschaften
p2023 news thumbnail
Aktuelles
Ein Jahr LkSG: Wie MAP zur Umsetzung beitragen können