Inside Partnerschaften2030

Partnerschaften2030 hat gemeinsam mit mehreren Partner*innen im Rahmen des UN ECE Regionalforums 2023 ein Side Event durchgeführt. Dabei konnte in einer Panel-Diskussion und in Breakout-Räumen Wissen zu partnerschaftlichen Ansätzen in der Internationalen Zusammenarbeit gesammelt werden.

Am 27. März nahmen etwa 70 Personen an dem durch Partnerschaften2030, dem Partnership AcceleratorThe Partnering Initiative und dem Global Forum for National SDG Advisory Bodies organisierten virtuellen Side Event zur Stärkung partnerschaftlicher Ansätze teil. Die Teilnehmenden kamen dabei aus allen Akteursgruppen und brachten ihre Erfahrungen und Perspektiven aktiv in die Veranstaltung ein.

Nach einer Einführung durch Daniel Haas, Referatsleiter für Grundsatzfragen der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft, private Träger im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), begann die Veranstaltung mit einer Podiumsdiskussion. In dieser haben sich Vertreter*innen der UNPartnerschaften2030, der MAP YouthCan! und der gemeinnützigen Beratungsfirma FSG Erfahrungen zur Stärkung von Partnerschaften ausgetauscht.

Podiums-Diskussion und Break-Out-Sessions

Fokus der Debatte war die Frage, wie man langfristiges Engagement der Akteur*innen in Partnerschaften fördern kann. Dabei betonten die Diskutant*innen, wie unterschiedlich Partnerschaften ausgestaltet sein können und es deswegen selten allgemeingültige Regeln gibt. Als hilfreich wurden klare Strukturen (INTERNER LINK ZU PUBLIKATTION INSTITUTIONALISIERUNG VON UND IN MAP PRAXIS) identifiziert, gerade wenn diese über klassische Geber-Empfänger-Dynamiken hinausgehen. Auf Anregung aus dem Publikum wurden zudem Erfahrungen zur Einbindung marginalisierter Gruppen geteilt.

Einige der Diskutant*innen brachten zudem die Perspektive des Privatsektors ein, besonders im Hinblick auf nachhaltige Lieferketten. Hier wurde anhand von Praxisbeispielen dargelegt, wie nicht nur Rechteinhaber*innen von verstärkter Due Diligence profitieren können, sondern auch Unternehmen selbst.

Die Veranstaltung ging nach der Podiumsdiskussion in Breakout-Räume, in der die Teilnehmer*innen sich je nach Interesse zu vorher festgelegten Fragen, etwa wie man die Wirkung von Partnerschaften maximieren kann, austauschen konnten. Die gesammelten Ergebnisse wurden im Anschluss im Plenum präsentiert.

Die Veranstaltung ist Teil der globalen Kampagne von Partnerschaften2030, dem Partnership AcceleratorThe Partnering Initiative sowie dem Global Forum on National SDG Advisory Bodies zur Stärkung von Multi-Akteurs-Partnerschaften.

Die Aufzeichnung ist hier online verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

p2023 news thumbnail
Aktuelles
ECOSOC Side Event zur Gestaltung von erfolgreichen Partnerschaften
p2023 news thumbnail
Aktuelles
Ein Jahr LkSG: Wie MAP zur Umsetzung beitragen können
p2023 news thumbnail
Aktuelles
Partnerschaftlich in die Zukunft – Trainings- und Weiterbildungsangebote in 2024