Von Anderen

Die Wirksamkeit von Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP) ist nach wie vor kaum bekannt, insbesondere in Bezug auf den Zweck und die Ziele sowie auch in Relation zu anderen Ansätzen, die diese Ziele verfolgen. Dies ist zumindest teilweise darauf zurückzuführen, dass es schwierig ist, die Wirksamkeit von Multi-Akteurs-Plattformen auf sinnvolle und solide Weise zu bewerten. Basierend auf den Erfahrungen von vier Agrar- und Ernährungspartnerschaften wird in diesem Leitfaden dargelegt, wie MAP vorhandene und neue Erkenntnisse und Verfahren besser nutzen können, um ihre Rolle im Systemwandel zu bewerten. Die Überlegungen sollen allen Beteiligten als wichtiger Input zur strategischen Entscheidungsfindung dienen.

Ausgangspunkt für die Bewertung ist die so genannte Theory of Change (ToC), in der die Ziele der MAP, die Zwischenergebnisse, die zur Erreichung dieser Ziele beitragen sollen, sowie die Annahmen bezüglich dieser Wege festgelegt sind. Dieser Leitfaden besteht aus vier Schritten zur Bewertung der Wirksamkeit sowie sechs Tipps oder Lektionen für die Umsetzung dieser Schritte in die Praxis. So sollen MAP in die Lage versetzt werden, ihr eigenes Denken und ihre Arbeit mit den Stakeholdern bewusster in Bezug darauf zu gestalten, wie sie über Zeit Wandel herbeiführen.

Das könnte Sie auch interessieren:

p2023 news thumbnail
Publikationen
Hintergrundpapier: Ergebnisse von Multi-Akteurs-Partnerschaften – Soziale, ökologische und ökonomische Wirkungen auf lokaler Ebene
p2023 news thumbnail
Publikationen
Handreichung: Ergebnisse von Multi-Akteurs-Partnerschaften – Soziale, ökologische und ökonomische Wirkungen auf lokaler Ebene
p2023 news thumbnail
Publikationen
Praxistipps: Partnerschaften2030 – Quickfinder (interaktiv)