Allgemein

Die Vereinten Nationen haben ihre „letzte Warnung“ in Bezug auf das Klima ausgesprochen, zu einer Zeit, in der der Fortschritt bei vielen SDGs durch die Covid-19-Pandemie zum Stillstand gekommen ist oder sogar rückgängig gemacht wurde.

Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP) spielen eine enorm wichtige Rolle für die nachhaltige Entwicklung. Durch die Bündelung von Interessen und die Kombination der Ressourcen von verschiedenen öffentlichen und privaten Stakeholdern sind sie als Hebel für Veränderungen in einer einzigartigen Position, um innovative Lösungen zu finden, sich vor Ort zu engagieren, festgefahrene Machtverhältnisse in Frage zu stellen und einen Wandel hin zu einer prosperierenden Wirtschaft, einer florierenden Gesellschaft und einer gesunden Umwelt voranzutreiben. Fakt ist jedoch, dass MAP noch nicht in dem erforderlichen Umfang umgesetzt bzw. eingegangen werden.

Dieser Report untersucht das Umfeld, das Partnerschaften ermöglicht – was einer stärkeren Zusammenarbeit im Wege steht und was geschehen muss, um die Kräfte von Partnerschaften freizusetzen.

Der Report stützt sich auf eine weltweite Umfrage, Interviews, persönliche und Online-Roundtables, sowie auf die wissenschaftliche Literatur. Sie fokussiert sich auf die sieben Schlüsselfaktoren, die eine Zusammenarbeit ermöglichen. Sie untersucht den Status Quo und zeigt die notwendigen Maßnahmen und Investitionen auf, die Regierungen, Partnerschaften, Geldgeber und Organisationen aller Art ergreifen müssen, um eine neue, systematische Welle der transformativen Zusammenarbeit auszulösen.

Das könnte Sie auch interessieren:

p2023 news thumbnail
Publikationen
Hintergrundpapier: Ergebnisse von Multi-Akteurs-Partnerschaften – Soziale, ökologische und ökonomische Wirkungen auf lokaler Ebene
p2023 news thumbnail
Publikationen
Handreichung: Ergebnisse von Multi-Akteurs-Partnerschaften – Soziale, ökologische und ökonomische Wirkungen auf lokaler Ebene
p2023 news thumbnail
Publikationen
Praxistipps: Partnerschaften2030 – Quickfinder (interaktiv)