Inside Partnerschaften2030

Partnerschaften zur Erreichung der Agenda 2030 und ihrer Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) waren eines der zentralen Themen des Global Diplomacy Lab (GDL) PrE-Summits, der vom 10. bis 31. Mai infolge der Covid-19-Pandemie in virtueller Form stattfand.

Susanne Salz, Leiterin der „Plattform für Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP) zur Umsetzung der Agenda 2030“ und Mitglied des GDL, diskutierte am 13. Mai mit rund 50 internationalen Teilnehmenden die Frage, wie Regierungen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und weitere Stakeholder durch Kooperationen gemeinsam zur Erreichung der SDGs beitragen können.

Das GDL ist eine Plattform für die Erkundung einer neuen und umfassenderen Diplomatie, die über die traditionelle Politik hinausgeht. Diesen Fragen möchte das Auswärtige Amt unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Heiko Maas gemeinsam mit der BMW Stiftung Herbert Quandt, der Global Leadership Academy, der Stiftung Mercator und der Robert Bosch Stiftung mit herausragenden Mitgliedern ihrer Netzwerke aus allen Kontinenten nachgehen.

Partnerschaften zur Erreichung der Agenda 2030 und ihrer Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) waren eines der zentralen Themen des Global Diplomacy Lab (GDL) PrE-Summits, der vom 10. bis 31. Mai infolge der Covid-19-Pandemie in virtueller Form stattfand.

Das könnte Sie auch interessieren:

p2023 news thumbnail
Aktuelles
ECOSOC Side Event zur Gestaltung von erfolgreichen Partnerschaften
p2023 news thumbnail
Aktuelles
Ein Jahr LkSG: Wie MAP zur Umsetzung beitragen können
p2023 news thumbnail
Aktuelles
Partnerschaftlich in die Zukunft – Trainings- und Weiterbildungsangebote in 2024